Humanity goes global - Wir waren mit dabei!

Die dritte Jugendkonferenz unserer aktuellen Kampagne "was geht mit Menschlichkeit?!" zum Thema "humanity goes global" konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

Am letzten Märzwochenende fand in Berlin die Jugendkonferenz zum Abschluss der aktuellen Kampagne „Was geht mit Menschlichkeit“ statt. Dieses Wochenende stand ganz im Zeichen von Workshops und Beschäftigung mit dem Thema. Zusammen mit Delegationen bzw. Vertretern aus über zehn Ländern und von der ASJ und THW-Jugend wurde debattiert und diskutiert.

Der Freitag begann mit einem Abendessen, je nach Anreisezeit in der Jugendherberge bzw. teilweise noch auf der Anfahrt. Als Abendprogramm gab es danach eine Stadtführung rund um die Mauergedenkstätte im Bezirk Mitte in der Nähe des Nordbahnhofs. Dabei ging es auch um die Unmenschlichkeit im Umgang mit Republikflüchtlingen.

Samstag stand dann ganz im Zeichen der Workshops und des Austauschs. Es gab 7 Workshops zu Themen wie Kinderrechte, humanitäres Völkerrecht, Wertschätzungskultur und Partizipation von Kindern. Die Arbeitszeiten und auch die Pausenzeiten wurden effektiv zum ausführlichen Austausch unter den Landesleitungen (von denen viele anwesend waren) genutzt. Wir aus Rheinland-Pfalz informierten uns unter anderem ausführlich über aktuelle Projekte in verschiedenen Landesverbänden, sowie über Aufgaben und Zusammensetzung des Juniorhessenrates. Der Abend war gefüllt mit Impro-Theater des Berliner Galli-Theaters, die zum Abschluss noch ein Stück zum Thema Menschlichkeit aufführten und dem anschließenden Überraschungsauftritt von Graf Fidi, der unter anderem den Kampagnenrap geschrieben hat. Sophie und Lars wurden am späten Abend noch von einem Gruppenleiter aus Rheinland-Pfalz, der zurzeit in Berlin wohnt, auf eine zweistündige Stadttour zu den nicht so bekannten Seiten Berlins mitgenommen.

Zudem gab es drei Plena, eines am Anfang, in dem der Verlauf und Aufbau der Kampagne skizziert wurde, eines am Samstagabend zur Vorstellung der Workshopergebnisse und eines am Sonntag im Anhörungssaal des Bundestags, bei dem die Ergebnisse diskutiert wurden und auch die Unterredung mit Frau Petra Paul, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, vorbereitet wurde. Während diesem letzten Plenum im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus wurde mit dem Anhörungssaal der zweitgrößte Saal des Bundestags (nach dem Plenarsaal) genutzt. Die vorhandene Infrastruktur mit Mikrofonen an allen Sitzplätzen und Simultandolmetschern für die internationalen Gäste lies ein Gefühl der Wichtigkeit dieser Konferenz aufkommen. Dazu trugen auch die Grußworte bei, die uns Frau Ministerin Dr. Franziska Giffey schriftlich zukommen ließ. Durch die gesamte Sitzung führte Georg Vogel, Geschäftsführer des Landesjugendrings Saar, und sorgte für faire Beteiligung und die Wortzuteilung an möglichst viele Teilnehmer. Als Frau Pau dann unter uns war, wurde die Moderation von Mandy Merker (stv. Bundesleiterin) übernommen. Zusammen mit Frau Pau hatten wir die Möglichkeit, einige Themen nochmal anzusprechen und bei ihr zu platzieren. Unter anderem fragten wir nach, wie es aussehe im Bereich der Kinderrechte; ob und wann diese in das Grundgesetzt aufgenommen werden würden (wie dies die Kinderrechtskonvention vorsieht) oder auch ob eine bessere Unterstützung Ehrenamtlicher, zum Beispiel durch bessere Angebote für EhrenamtsCard- oder JuLeiCa-Inhaber, vorgesehen ist. Auch wenn hier die wichtigsten Fragen nicht direkt beantwortet werden konnten, wurde eine Beantwortung im Nachgang zugesichert.

Insgesamt kann man sagen, dass die Teilnahem an der Konferenz für uns erfolgreich war. Wir konnten Themen von uns bei Frau Pau platzieren und viel in den Austausch mit anderen Landesleitungen aber auch Mitgliedern des Verbandes treten. Im Nachgang wird es jetzt wichtig sein, „am Ball zu bleiben“ und die gestellten Forderungen auch einzufordern und auf die Bundeskonferenz zu bringen. Natürlich können wir nicht nur auf „die da oben“ verweisen, sondern müssen auch selbst bei uns aktiv werden. Dafür gibt es schon erste Ideen, die Umsetzung ist in nächster Zeit angedacht. Bereits in 14 Tagen werden Sophie und Lars wieder in Berlin sein und am Länderrat dort teilnehmen. Auch dort wird sicherlich das eine oder andere Thema nochmal aufgegriffen werden.

humanity goes global - und wir fahren nach Berlin!

Unser Programm an Freitag und Samstag

Richtig wichtig: die JRK-Landesleitung und Catrin im Plenarsaal

Ansprechpartnerin

Inka Neumann
Tel.: 06131 2828 1212
i.neumann(at)jrk-rlp.de